Wir gedenken und werden nicht vergessen

Wehrhahn-Anschlag jährt sich zum 22. Mal

Heute ist es genau 22 Jahre her, dass auf zehn Menschen ein antisemitisch und rassistisch motivierter Anschlag an der S-Bahn-Station Wehrhahn verübt wurde.

Die in Düsseldorf lebenden Opfer, die aus Kasachstan, der Ukraine, Aserbaidschan und Russland stammten, betraten nach dem Besuch einer Sprachschule am 27. Juli 2000 nichtsahnend den Eingang zur S-Bahn-Station an der Ackerstraße. Dann explodierte ein Sprengsatz: Zehn Menschen wurden teilweise lebensgefährlich verletzt. Eine schwangere Frau verlor ihr ungeborenes Kind.

Wir missbilligen jede Form von Rassismus und Gewalt. In all unseren Einrichtungen wird Diversität und Toleranz gelebt - jeden Tag.

Zurück zur Übersicht

Mehr Neuigkeiten der AWO Düsseldorf

Gemeinsam für die Menschen in Garath: (v.l.) AWO Kreisvorsitzender Manfred Abels, Christian Wiglow, stellvertretender Vorsitzender der Geschäftsführung des Jobcenters Düsseldorf, Stadtdirektor Burkhard Hintzsche, Nadja Hübinger, Geschäftsführerin der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH, Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke und AWO Kreisgeschäftsführerin Marion Warden.

Einsatz für den Stadtteil

AWO Düsseldorf startet Projekt „Garaths gute Geister“

Gute Geister gibt es eigentlich nur in Märchen. Im Stadtteil Garath sind sie jetzt aber tatsächlich…

Mehr zum Thema

Impfpflicht soll Kinder vor Masern schützen

Impfnachweis ab 1. August erforderlich

Das Gesetz sieht vor, dass alle Kinder ab dem vollendeten ersten Lebensjahr beim Eintritt in die…

Mehr zum Thema

AWO unterstützt Geflüchtete aus der Ukraine

Einrichtungs-Gutscheine für fünf Familien

Mit fünf Einrichtungs-Gutscheinen über jeweils 500 Euro unterstützt die AWO Düsseldorf Familien, die…

Mehr zum Thema

Kirschblüte Benrath: Einladung zur Auftaktveranstaltung

Erste ambulante Pflege-Wohngemeinschaft der AWO

Gegenüber dem Schloss Benrath eröffnet die AWO VITA gGmbH unter dem Namen „Kirschblüte“ erstmals…

Mehr zum Thema