„Vorfahrt Beruf – Das BBZ der AWO stellt sich vor“

„Vorfahrt Beruf – Das BBZ der AWO stellt sich vor“, lautete das Motto des Sommerfests, das am vergangenen Samstag zahlreiche Gäste auf das Gelände des Berufsbildungszentrums der Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf am Flinger Broich lockte.

Wochenlang hatten die rund 1300 Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im BBZ an einer Berufseingliederungsmaßnahme teilnehmen oder eine Ausbildung absolvieren, sich auf diesen Tag vorbereitet. In den Werkstätten wurde gezimmert und gemalt, wurden Blumensträuße gebunden und Cremes angerührt. Die jungen Leute wollten dieses Fest nutzen, um ihren Eltern, um Freunden und Besuchern einmal zu zeigen, womit sie sich eigentlich die Woche über beschäftigen und welche Fortschritte sie in ihrer Ausbildung gemacht haben.



Britta Hüppop (l.) und Yvonne Dittmar-Moch hatten auf dem Fest offensichtlich Spaß.


Ausbildung und Qualifizierung von benachteiligten Jugendlichen und jungen Erwachsenen sind seit über 30 Jahren das Ziel des Berufsbildungszentrums (BBZ) der Arbeiterwohlfahrt Düsseldorf. Auch in der Jugendsozialarbeit und der offenen Ganztagsschule ist das BBZ seit langem mit großem Erfolg tätig.




Heiße Würstchen gingen weg wie die sprichwörtlichen warmen Semmeln.


Anlässlich des 90-jährigen Bestehens des AWO-Kreisverbands öffnete das BBZ für einen Tag seine Türen, um Freunden und Förderern und natürlich den Eltern der Kinder, die im BBZ auf ihren Einstieg ins Berufsleben vorbereitet werden, einen Blick hinter die Kulissen eines der größten Träger der Jugendberufshilfe der Landeshauptstadt zu gewähren. Ein Angebot, das von zahlreichen Besuchern wahrgenommen wurde, auch wenn das Wetter nicht so ganz mitspielte, so dass sich ein Großteil der Veranstaltung im Gebäude abspielen musste.



Gut beschirmt: AWO-Kreisgeschäftsführerin Anita Garth-Mingels (r.) und Faglo Hauptabteilungsleiterin Gudrun Siebel.


Neben der beruflichen Integration spielt bei der Arbeit im BBZ die soziale Eingliederung der jungen Leute eine ebenso wichtige Rolle. So bemühen sich die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter einerseits um eine passgenaue Vermittlung der Jugendlichen in die richtige Maßnahme bzw. helfen ihnen, einen Ausbildungsweg einzuschlagen, der ihren persönlichen Neigungen und Fähigkeiten entspricht. Gleichzeitig werden die Teilnehmer von Sozialpädagogen individuell betreut und beraten, damit sie auch ihren Weg in die Gesellschaft finden und im Umgang mit Arbeitgebern, mit Ämtern und Behörden geschult werden und langfristig ihre Probleme selbst in die Hand nehmen können. Hinzu kommen die großen Bereiche Jugendsozialarbeit und offene Ganztagsschule, die ebenfalls dem Berufsbildungszentrum angegliedert sind.



BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster (l.) und Bernhard Nagel, Abteilungsleiter Jugendsozialarbeit – Jugendberufshilfe der Stadt Düsseldorf.


Beim BBZ-Sommerfest zeigte sich, auf welch vielfältige Weise die jungen Leute aktiv sind und wie umfassend ihr Ausbildungsstand ist. Alle Ausbildungslehrgänge und Projekte waren an diesem Tag mit einem Stand vertreten oder zeigten direkt in den Werkstätten, wie ihre Ausbildung voranschreitet: In der Holzwerkstatt waren kleine Werkstücke, die in der Berufsvorbereitung gefertigt worden sind, ebenso zu besichtigen wie ganze Schränke oder Tische, die bald mit einem Gesellenbrief von der Handwerkskammer geadelt werden sollen.



Nach dem Kinderschminken waren die Kinder kaum wiederzuerkennen.


Die Frisöre hatten nicht nur eine historische Ausstellung vorbereitet, die die Entwicklung ihres Berufs dokumentierte. Die jungen Frauen hatten auch ihre Lehrwerkstatt geöffnet, beim Umgang mit Farbe und Pinsel an. Andere Maßnahmeteilnehmer fertigten Visitenkarten, luden zum Kinderschminken ein, boten Handmassagen oder Bodytattoos an. Kurzum: Überall auf dem weitläufigen Gelände des BBZ am Flinger Broich gab es für die Besucher etwas zu entdecken und auszuprobieren.



Johannes Horn (l.). Leiter des Jugendamtes der Stadt Düsseldorf, und BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster amüsierten sich beim Tipp-Kick.


Auch an das leibliche Wohl der Gäste gedacht worden, und natürlich waren es auch hier die Teilnehmer, die für die Vorbereitung und Durchführung verantwortlich zeichneten. Da wurden hunderte Würstchen und Steaks gebraten, schüsselweise Obstsalat geschnibbelt, Waffeln gebacken und jede Menge Kaffee und Kuchen unters hungrige Volk gebracht.


Die Damen vom Kuchenbüfett präsentieren stolz die große Vielfalt an Backwerk.


Abgerundet wurde das durchaus gelungene Fest durch ein abwechslungsreiches Bühnenprogramm. Höhepunkt hier der Auftritt von Adriano Celentano-Double André Siddi, der altbekannte Hits des Italo-Barden zum Besten gab.



Adriano Celentano-Double André Siddi sorgte zum Abschluss noch einmal für Stimmung.

Zurück zur Übersicht

Mehr Neuigkeiten der AWO Düsseldorf

Umweltbewusste „Pandabären“

EnergieAgentur.NRW zeichnet AWO-Kita aus

Sie haben ein „Klima-Spiel“ mit Tipps zum Stromsparen entworfen, mit gespendeten Baumsetzlingen…

Mehr zum Thema

Wolfgang Förster als Geschäftsführer des BBZ verabschiedet

Über 30 Jahre im Einsatz für bessere Bildungschancen

Der Geschäftsführer der AWO Berufsbildungszentrum (BBZ) gGmbH Wolfgang Förster geht nach 30 Jahren…

Mehr zum Thema

Rap für die Rechte der Kinder

AWO-Kinder drehten Video mit Sänger Lasna

"In dieser Zeit, in der Kinder und Jugendliche einen Teil ihrer Kindheit nicht unbeschwert genießen…

Mehr zum Thema

Resozialisierung steht im Mittelpunkt

40 Jahre Beratungsstelle für Haftentlassene und ihre Familien

Die Beratungsstelle für Haftentlassene der AWO Familienglobus gGmbH nahm 1981 gemeinsam mit…

Mehr zum Thema