Hohe Auszeichnung für Karl-Josef Keil

AWO-Ehrenvorsitzender erhält Marie-Juchacz-Plakette

Michael Scheffler verleiht Marie-Juchacz-Plakette an Karl-Josef Keil
Michael Scheffler (links), Mitglied des Bundespräsidiums der AWO, überreicht die Marie-Juchacz-Plakette an Karl-Josef Keil. (Foto: kws)

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt hat dem Ehrenvorsitzenden der AWO Düsseldorf, Karl-Josef Keil, die Marie-Juchacz-Plakette verliehen, die höchste Auszeichnung der Arbeiterwohlfahrt.
Michael Scheffler, Mitglied des Bundespräsidiums der AWO, war extra aus Berlin angereist, um die besonderen Verdienste und den langjährigen Einsatz des heute 85-Jährigen zu würdigen und ihm die Plakette zu überreichen.
Die Verleihung im AWO Aktiv- und Stadtteiltreff in Wersten, dessen Bau ebenfalls auf eine Initiative Keils zurückgeht, erfolgte coronabedingt nur in kleiner Runde. Mit dabei waren neben der Familie und Freunden des Geehrten auch Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, AWO-Kreisvorsitzender Manfred Abels, Kreisgeschäftsführerin Marion Warden sowie die Geschäftsführungen der Düsseldorfer AWO-Töchter und Vertreter*innen aus Brauchtum und Düsseldorfer Stadtgesellschaft.  "Karl-Josef Keil hat die Werte unserer Gründerin Marie Juchacz und unseres Verbandes gelebt", so Scheffler. In den rund 20 Jahren seiner Geschäftsführung hat der Kreisverband eine Blütezeit erlebt."

Auch Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke, ebenfalls AWO-Mitglied, war voll des Lobes für Keil. Dieser sei nicht nur prägend für die AWO gewesen, sondern für die ganze Stadt. "Karl-Josef Keil ist ein politisches Schwergewicht, der es stets verstanden hat, mit Hartnäckigkeit und Humor seine Ziele zum Wohle der Gemeinschaft zu erreichen", so die Bürgermeisterin.

Dem pflichtete auch AWO-Kreisvorsitzender Manfred Abels bei: "Wir sind sehr stolz auf dich, lieber Kajo, du warst mehr als 30 Jahre in der Düsseldorfer Politik aktiv und hast dich immer für unsere Stadt und für das soziale Miteinander eingesetzt." Keil habe den Düsseldorfer Kreisverband auf verbandlicher und operativer Ebene maßgeblich geprägt, so Abels, von 1981 bis 2000 als Kreisgeschäftsführer, danach als stellvertretender Kreisvorsitzender und von 2012 bis 2017 als Kreisvorsitzender. 2017 ernannte ihn der Vorstand zum Ehrenvorsitzenden.
Viele Jahre arbeitete Karl-Josef Keil zudem im Vorstand von AWO International mit und setzte sich für Entwicklungszusammenarbeit und humanitäre Hilfe rund um den Globus ein.
Als SPD-Mitglied gehörte er rund 35 Jahre dem Stadtrat an und arbeitete in zahlreichen Aufssichtsräten und der Landschaftsversammlung Rheinland mit.
Auch heute noch ist der 85-Jährige für die AWO aktiv, nimmt regelmäßig an den Vorstandssitzungen teil und arbeitet im Aufsichtsrat der AWO VITA gGmbH mit.
Für sein außergewöhnliches Engagement zum Wohl der Bürgerinnen und Bürger der Stadt Düsseldorf wurde Karl-Josef Keil ausgezeichnet mit dem Bundesverdienstkreuz (1997), dem Ehrenring des Rates der Stadt Düsseldorf (1984) sowie dem Jan-Wellem-Ring der Stadt Düsseldorf (1999).

Karl-Josef Keil nahm die Ehrung sichtlich berührt entgegen und dankte allen, die ihm in seiner langjährigen Arbeit zur Seite standen: "Ohne euch hätte ich das alles nicht geschafft. Euch gebührt ebenfalls ein Teil dieser Auszeichnung."

 

Zurück zur Übersicht

Mehr Neuigkeiten der AWO Düsseldorf

„Männergesichter der AWO“ eröffnet

Ausstellung in der Stadtsparkasse läuft bis zum 1. Oktober

Nach der viel beachteten Ausstellung „Frauengesichter der AWO“ zum 100-jährigen Bestehen des…

Mehr zum Thema
Michael Scheffler verleiht Marie-Juchacz-Plakette an Karl-Josef Keil

Hohe Auszeichnung für Karl-Josef Keil

AWO-Ehrenvorsitzender erhält Marie-Juchacz-Plakette

Der Bundesverband der Arbeiterwohlfahrt hat dem Ehrenvorsitzenden der AWO Düsseldorf, Karl-Josef…

Mehr zum Thema

Politiker*innen im Ehrenamts-Check

Bundestags-Kandidat*innen arbeiteten Hand in Hand

Christoph Schork zeigte sich optimistisch: „Ich werde alles richtigmachen, weil ich…

Mehr zum Thema

AWO International unterstützt Flutopfer

Spenden für die Betroffenen / Konkrete Hilfe vor Ort

Die Starkregenkatastrophe in Deutschland forderte vor allem in Rheinland-Pfalz und…

Mehr zum Thema