Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Dr. Vera Geisel ist Schirmherrin der AWO-Behindertenhilfe

Arbeit mit langer Tradition / Hilfe zur Selbsthilfe auf Augenhöhe

Die Arbeit mit und für Menschen mit Behinderungen hat bei der AWO Düsseldorf eine lange Tradition. Bereits vor mehr als vier Jahrzehnten führte die Arbeiterwohlfahrt in Düsseldorf Vormundschaften und Pflegschaften ein für Menschen, die auf fremde Hilfe angewiesen. „Hilfe zur Selbsthilfe auf Augenhöhe“ lautet seitdem das Motto. Mit Dr. Vera Geisel hat die AWO-Behindertenhilfe nun erstmals eine Schirmherrin. Beim Ortstermin in einer neuen Wohngemeinschaft für junge Menschen mit kognitiven Beeinträchtigungen in Wersten erfolgte die offizielle Vorstellung.

Dr. Vera Geisel (Mitte) hat die Schirmherrschaft für die AWO-Behindertenhilfe übernommen. AWO-Kreisvorsitzender Manfred Abels und AWO-Kreisgeschäftsführerin Marion Warden überreichten am Montag die Urkunde. (Foto: kws)

„Wir danken Frau Dr. Geisel für ihr ehrenamtliches Engagement in der AWO-Behindertenhilfe“, so AWO-Kreisgeschäftsführerin Marion Warden. „Die AWO ist auch hier ein moderner Dienstleister mit vielfältigen und differenzierten Angeboten. Als Schirmherrin gibt Frau Dr. Geisel wichtige Impulse zur künftigen Arbeit für Menschen mit Behinderung in unserer Stadt.“ Die Idee zur Schirmherrschaft entstand am 1. Mai 2019 am Rande der DGB-Kundgebung in Düsseldorf. Dr. Vera Geisel: „Die AWO-Behindertenhilfe leistet einen hohen Beitrag zur Integration von behinderten Menschen in unsere Gesellschaft. Ein Beispiel dafür sind z. B. die beiden Wohngruppen an der Langenfelder Straße. Behinderten Menschen ein möglichst selbstbestimmtes Leben zu ermöglichen ist mir ein großes Anliegen, da ich einen geistig behinderten Bruder habe und weiß, wie wichtig die Integration in unsere Gesellschaft und ein selbstbestimmtes Leben für behinderte Menschen sind.“ Die offizielle Bekanntgabe der Schirmherrschaft erfolgte an der Langenfelder Straße in Wersten. Dort eröffnet die AWO VITA gGmbH im Jubiläumsjahr die erste Wohngemeinschaft für junge Leute mit kognitiven Beeinträchtigungen – ein Novum in der Landeshauptstadt. An dem Termin in Wersten nahmen auch teil Manfred Abels, AWO-Kreisvorsitzender, Jürgen Jansen, Geschäftsführer der AWO VITA gGmbH, Norbert Roß, Hauptabteilungsleiter Behindertenhilfe der AWO VITA, und Carolina Hein, Teamleitung Junges Wohnen AWO VITA.

Artikel erstellt am: 21.09.2020

Zurück zur Übersicht