Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

AWO: Neue Wohngruppe in Benrath

SWD errichtet Wohnprojekt auf dem Gelände des alten Hospitals

(kwl) Erster Spatenstich für ein neues Wohnquartier: Auf dem Gelände des ehemaligen Hospitals in Benrath errichtet die Städtische Wohnungsbaugesellschaft (SWD) bis 2023 sechs Mehrfamilienhäuser mit 91 Wohnungen. Im nordöstlich gelegenen Gebäude des Grundstücks an der Benrodestraße wird die AWO VITA gGmbH im Erdgeschoss und auf der ersten Etage eine Wohngruppe von acht älteren Menschen betreuen.

Die Wohngruppe bildet zudem eine ideale Ergänzung des Mehrgenerationenwohnprojekts, das in Benrath umgesetzt wird. Es ermöglicht auch jenen Bewohnern, die Pflege und Betreuung benötigen, ein Leben in der eigenen Wohnung. An der Veranstaltung zum ersten Spatenstich vis-à-vis des Benrather Schlosses nahmen für die AWO Kreisvorsitzender Manfred Abels und Kreisgeschäftsführerin Marion Warden teil.

„Nach dem Abriss des alten Hospitals entsteht rund um die verbliebene Kapelle neues Leben an der Schlossallee“, erklärte Marion Warden. „Jung und Alt, Familien und Alleinerziehende: Sie alle finden hier eine wohnliche Bleibe. Als AWO Düsseldorf freut es uns besonders, dass wir hier eine weitere Wohngemeinschaft für Senioren*innen anbieten können.“

Auch Jürgen Jansen, Geschäftsführer der AWO VITA und zuständig für das Projekt, betont die Bedeutung dieser Art des Zusammenlebens: „Die AWO VITA hat sich in den letzten Jahren auf alternative Wohnformen für Senioreninnen und Senioren fokussiert. Die ambulante Wohngemeinschaft in einem Mehrgenerationenhaus ist für uns eine Premiere und zugleich das Ergebnis der jahrelangen Zusammenarbeit mit der Initiative ,Gemeinsam leben am Schloss‘. Wir freuen uns sehr auf dieses zukunftsweisende Projekt.“

Der Anstoß zu dem Projekt kam von den Mitgliedern des Vereins „Gemeinsam Leben am Schloss Benrath e.V.“. Diese hatten ab dem Jahr 2013 mit Erfolg für die Realisierung eines Mehrgenerationen-Wohnprojekts auf dem Gelände des ehemaligen Benrather Hospitals geworben. Zwei Drittel der jetzt entstehenden Wohnungen sind diesem Vorhaben vorbehalten.

Artikel erstellt am: 10.09.2020

Zurück zur Übersicht