Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Dankeschön zum 100-Jährigen

„zentren plus“ der AWO Düsseldorf verschenken 100 „Wundertüten“

(kws) Eine Führung durch das Goethe-Museum, ein Portrait-Shooting, ein Smartphone-Training, ein Origami-Grundkurs oder eine Einführung in die Tiffany-Technik – bunt und vielfältig ist die Liste der Gutscheine, mit denen sich die „zentren plus“ der AWO Düsseldorf zum 100-jährigen Bestehen des Verbandes bei ihren Besucherinnen und Besuchern für deren Treue bedanken.

So wie Susanne Kersten-Stein (hinten Mitte) und ihre Ehrenamtlichen in Eller haben sich auch die übrigen Haupt- und Ehrenamtlichen in den AWO-„zentren plus“ bei der Wundertüten-Aktion engagiert. (Foto: kws)

Jeweils ein Dutzend „Wundertüten“ mit originell gestalteten Gutscheinen haben die Haupt- und Ehrenamtlichen der acht AWO-Zentren eigens hierfür gepackt. Vier weitere Gutscheine steuert der Nachbarschaftstreff Freiheit bei. Im Laufe des Jahres werden die Dankeschön-Tüten in den Einrichtungen an verdiente Personen verteilt.

„Wir möchten damit den Düsseldorferinnen und Düsseldorfern anlässlich unseres Jubiläums etwas zurückgeben“, sagt Anne Kühl, Koordinatorin der AWO-„zentren plus“. Diese richten sich an Menschen jenseits der 50. Die Einrichtungen, von denen es stadtweit 32 gibt, beraten zu allen Fragen rund um das Leben im Alter. Sie helfen mit ihren Angeboten, neue soziale Kontakte aufzubauen und bieten viele Freizeitaktivitäten an. „Sie fördern die Eigeninitiative sowie den Austausch und regen zum Mitmachen an“, so Anne Kühl.

Die Kreativität der Ehrenamtlichen, die die Gutscheine gestaltet haben, spiegelt sich dann auch bei den „Wundertüten“ wider. Verschenkt werden damit unter anderem Grundkurse in Düsseldorfer Mundart, im Kartensticken und kunstvollen Umhäkeln. Auch eine Anleitung zum Kuchen- und Tortenbacken sowie eine „anekdotenreiche Stadtteilführung“ gehören zum Gutschein-Angebot.

Artikel erstellt am: 05.03.2020

Zurück zur Übersicht