Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

„Starke Frauen der AWO“

Podiumsgespräch vermittelte Einblicke in die Arbeit der AWO

Seit Gründung der AWO Düsseldorf vor 100 Jahren haben starke Frauen die Entwicklung des Sozialverbands entscheidend geprägt. „Starke Frauen der AWO“ hieß denn auch das Motto des Podiumsgesprächs, das am 2. März in der Reihe „Café Eden“ im Jungen Schauspiel an der Münsterstraße stattfand.  

Im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der AWO Düsseldorf und aus Anlass des Internationalen Frauentages präsentierten fünf Frauen aus ganz unterschiedlichen Bereichen die Vielfalt der AWO Düsseldorf. Die Themen reichten dabei von Migration und beruflicher Bildung über das Internationale Frauenhaus bis hin zu Ehrenamt und Leben im Alter.  

Auf dem Podium saßen Saida Ouanssaidi (AWO Migrationsberaterin), Silvia Röck (Internationales Frauenhaus), Christa Tappe-Engelmann (AWO VITA, Beratung für Menschen mit einer Behinderung) Marion Warden (AWO Kreisgeschäftsführerin) und Inge Wehrmeister (AWO zentren plus). Gastgeberin des Abends war Veronika Gerhard, künstlerische Leitung „Café Eden“, die Moderation lag in den Händen von Prasanna Oommen.

Der Abend war zugleich die dritte Veranstaltung im Rahmen des 100-jährigen Bestehens der AWO Düsseldorf. Die nächste, ein Zeitzeugengespräch, folgt am Mittwoch, 18. März. Weitere Infos demnächst hier auf der Website!  

Starke Frauen im Jungen Schauspiel (v.l.): Veronika Gerhard, Inge Wehrmeister, Marion Warden, Christa Tappe-Engelmann, Saida Ouanssaidi, Prasanna Oommen und Silvia Röck. Foto: kwl 

Artikel erstellt am: 28.02.2020

Zurück zur Übersicht