Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Ernst-und-Berta-Grimmke-Haus erweitert

Erste WG für Menschen mit Behinderung und Pflegebedarf

(keh) Das Ernst-und-Berta-Grimmke-Haus (EBGH), betrieben von der AWO VITA gGmbH, ist dem Ziel, eine Senioreneinrichtung der 5. Generation zu werden, einen großen Schritt nähergekommen. Ein dreigeschossiger Anbau an das seit 1996 bestehende Haus in Lörick wurde nun offiziell von Oberbürgermeister Thomas Geisel eröffnet. Bezogen wurde der Neubau bereits im April dieses Jahres.

Der Anbau passt sich perfekt an das bestehende Bestehende Gebäude an und hat vier Geschosse. Im dritten OG ist eine Wohngemeinschaft für Menschen mit geistiger Behinderung und Pflegebedarf eingezogen. (Fotos: AWO Düsseldorf)

Die Investitionen, die in den Anbau geflossen sind, belaufen sich auf rund sechs Millionen Euro. Die Bauzeit betrug zwei Jahre. Entstanden sind 24 modern ausgestattete Einzelzimmer. „Das Ernst-und-Berta-Grimmke-Haus bietet nun 118 Bewohnerinnen und Bewohnern der Einrichtung ein eigenes Zimmer. Gesetzlich vorgeschrieben ist eine Einzelzimmerquote von 80 Prozent. Das EBGH erfüllt zurzeit schon eine Quote von 85 Prozent“, freut sich Kreisgeschäftsführerin Marion Warden.
„Ein Novum in der Landeshauptstadt ist die Nutzung der dritten Etage des Anbaus für eine Wohngemeinschaft“, ergänzt Jürgen Jansen, Geschäftsführer der AWO VITA gGmbH. Dort leben neun ältere Menschen mit geistiger Behinderung und Pflegebedarf. Die Frauen und Männer haben jeweils ein Einzelzimmer mit Bad. Zudem hat die WG eine großzügige und freundlich gestaltete Wohnküche. Sie ist der Mittelpunkt der Wohngemeinschaft und kann für Spieleabende, Lesungen und weitere Aktivitäten genutzt werden. Für die regionale und saisonale Verpflegung der WG-Bewohnerinnen und Bewohner sorgt die AWO.DUS GmbH, ein Tochterunternehmen der AWO Düsseldorf.

Oberbürgermeister Thomas Geisel (l.) hat den neuen Anbau offiziell seiner Bestimmung übergeben. Unser Foto zeigt ihn gemeinsam mit dem Ehrenvorsitzenden der AWO Düsseldorf, Karl-Josef Keil, und der AWO-Kreisgeschäftsführerin Marion Warden.

Dank einer großzügigen Spende der Ernst-und-Berta-Grimmke-Stiftung können sich die Bewohnerinnen und Bewohner über einen mobilen Sinneswagen, ein Fahrrad mit Regenschutz und Elektroantrieb sowie die Anlage eines Sinnesgartens freuen.
Mit der Eröffnung des Anbaus hat das EBGH auch seinen Charakter als Quartiershaus in Lörick gestärkt: Das Haus arbeitet eng mit örtlichen Institutionen zusammen und kooperiert bereits seit vielen Jahren mit der benachbarten Lebenshilfe. Zu Konzerten, Weihnachtsfeiern oder dem traditionellen Sommerfest wird die Nachbarschaft eingeladen. Das EBGH bietet den Bewohnerinnen und Bewohnern nicht nur Privatheit und Selbstbestimmung, sondern gleichzeitig auch ein Leben in Gemeinschaft mitten im Quartier.

Dank der guten Zusammenarbeit mit der Landeshauptstadt Düsseldorf, konnte der Anbau des Ernst-und-Berta-Grimmke-Hauses in der jetzigen Form realisiert werden.



Die AWO VITA gGmbH, Betreiberin des linksrheinischen Seniorenheims, hat sich mit dem EGBH auf den Weg gemacht, eine Pflegeeinrichtung der 5. Generation zu werden. So verfügt jeder Wohnflügel einen eigenen, gemütlich eingerichteten Gemeinschaftsraum mit Küchenzeile.

Artikel erstellt am: 10.05.2019

Zurück zur Übersicht