Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Volles Haus am Flinger Broich

BBZ-Weihnachtsmarkt übertraf im Jubiläumsjahr alle Erwartungen

(keh) Der Weihnachtsmarkt im AWO Berufsbildungszentrum (BBZ) ist seit nunmehr 23 Jahren eine feste Größe im Jahresreigen des größten Anbieters der Jugendberufshilfe in der Landeshauptstadt. Bereits seit 40 Jahren besteht das BBZ nunmehr. Und in diesem Jahr waren es noch mehr Menschen als in den Vorjahren, die das vorweihnachtliche Treiben am Flinger Broich besuchten.


 
Roland Schüßler (l.), Vorsitzender der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Düsseldorf, kam abermals zum BBZ-Weihnachtsmarkt und wurde von BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster begrüßt. Der Nikolaus stellte sich als roter Farbtupfer mit aufs Foto. (Fotos: Uwe Schaffmeister)
 
Bereits vor der offiziellen Eröffnung kamen die Besucher*innen an den Flinger Broich. Später herrschte in den Fluren dichtes Gedränge. Alle wollten zumindest einen Blick auf die Auslagen werfen, viele deckten sich mit kleinen oder auch größeren Geschenken ein.
„Das ist unglaublich, wie viele Menschen in diesem Jahr zu unserem Weihnachtsmarkt gekommen sind“, freute sich Wolfgang Förster, Geschäftsführer der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH. Und tatsächlich: Schon vor der offiziellen Eröffnung des Marktes um 15 Uhr strömten immer mehr Gäste in die umgebauten Fabrikhallen, in denen das BBZ am Flinger Broich seinen Sitz hat. „Wir kommen immer ganz früh, damit wir auch noch einen dieser tollen Adventskränze ergattern“, erzählte eine Besucherin.


 
Die Arbeiten aus der Floristik-Abteilung des BBZ gehören immer zu den Highlights des Basars. So war es auch in diesem Jahr. Die Gäste standen sogar Schlange, um die heiß begehrte Ware in Augenschein zu nehmen. Manch einer zog dann gleich mit mehreren Adventsgestecken glücklich von dannen.

Auch die Brettchen, die die Auszubildenden aus der Holzverarbeitung gefertigt hatten, waren sehr begehrt. Der Kunde im Bild konnte sich gar nicht entscheiden, welches er nun kaufen sollte.

Wochenlang hatten sich die Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im BBZ eine Ausbildung absolvieren oder an einer berufsvorbereitenden Maßnahme teilnehmen, auf diesen Tag vorbereitet. Wie immer beteiligten sich alle Azubis und Kursteilnehmer*innen an der Vorbereitung und Durchführung des Marktes. Mit viele Liebe zum Detail hatten sie Weihnachtsschmuck gebastelt, Plätzchen und Kuchen gebacken, tolle Holzarbeiten geschreinert und vieles mehr.


 
Geschäftsführer Wolfgang Förster (r.) hatte das vorweihnachtliche Treiben eröffnet und sich bei seinen Mitarbeitenden und all denen bedankt, die den Markt mit vorbereitet hatten. Auf dem Foto auch Wolfgang Scheffler (l.), Bürgermeister der Landeshauptstadt, und AWO-Kreisvorsitzender Manfred Abels (darüber). Auch der Nikolaus begrüßte die Gäste, bevor er sich mit seinem großen Sack seinen Weg durch die Menge bahnte und kleine Geschenke an die Kinder verteilte.


 
Natürlich war auch für das leibliche Wohl der Gäste bestens besorgt. Ob Bratwurst …


 
… oder Bockwurst, die Gäste ließen es sich schmecken.


 
Zum Nachtisch gab’s Kuchen und frisch gebackene Waffeln.


 
Wer Zeit und Lust hatte, konnte sich in der Friseurabteilung auch noch einen neuen Haarschnitt verpassen oder sich schminken lassen. Diese junge Besucherin nahm das Angebot gerne an.


 
Erstmalig in diesem Jahr dabei war ein Gospel-Chor. Mit ihren souligen Stimmen brachten sie das Publikum schnell auf ihre Seite.

Diese vier jungen Damen boten Selbstgebasteltes feil.


 
Auch die Auszubildenden aus der Metallwerkstatt beteiligten sich mit einem Stand am Weihnachtsmarkt. Bei ihnen konnten die Besucherinnen und Besucher selbst geschmiedete Rosen und andere Weihnachtsdeko erstehen.



BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster (l.) und sein Leitungsteam waren sehr zufrieden mit dem diesjährigen Weihnachtsmarkt. Er bildete den Schlusspunkt der Feierlichkeiten um 40-jährigen Bestehen des AWO Berufsbildungszentrums.


 
Fest gut, alles gut. Da strahlten der AWO-Kreisvorsitzende Manfred Abels und der Nikolaus um die Wette. „Nächstes Jahr sind wir wieder dabei“, versprachen beide.

Artikel erstellt am: 06.12.2018

Zurück zur Übersicht