Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

„Die schönsten Adventskränze in ganz Düsseldorf“

Auszubildende des BBZ stellten ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis

(keh) Der Weihnachtsmarkt der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH (BBZ) war ein voller Erfolg. Bereits vor dem offiziellen Start herrschte im festlich geschmückten BBZ am Flinger Broich bereits starker Besucherandrang. Und es wurden immer mehr, so dass es teilweise kein Durchkommen mehr gab und die Leute vor einigen Gewerken Schlange stehen mussten, um die begehrte Ware in Augenschein zu nehmen.

Das galt vor allem für die Floristikabteilung, die für ihre Adventskränze und Weihnachtsgestecke bekannt ist. „Das sind die schönsten Adventskränze in ganz Düsseldorf“, war sich Doris Neumann sicher. Deshalb wartete das Mitglied der AWO Düsseldorf im Ortsverein Eller-Lierenfeld auch geduldig vor der Tür, bis auch sie Einlass fand und sich wie in jedem Jahr einen Kranz ganz nach ihrem Geschmack aussuchte und glücklich von dannen zog.

BBZ-Geschäftsführer Wolfang Förster hatte das vorweihnachtliche Treiben offiziell eröffnet und sich dabei vor allem bei seinen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern bedankt. Sie hatten sich für den Markt wieder so richtig ins Zeug gelegt. Gemeinsam mit den Jugendlichen und jungen Erwachsenen, die im BBZ eine Ausbildung machen oder an einer Berufsvorbereitungsmaßnahme teilnehmen, hatten sie mit viel Liebe zum Detail gebastelt, gebacken und  geschreinert, hatten Schnitzel paniert und Salat angerichtet und vieles mehr. Auch junge Geflüchtete aus der Maßnahme  „Perspektiven für junge Flüchtlinge" beteiligten sich mit einem eigenen Verkaufsstand am Weihnachtsmarkt.

BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster (r.) eröffnete das bunte Treiben. Friedrich Conzen (2.v.l.), Bürgermeister der Landeshauptstadt, besuchte zum ersten Mal das BBZ und sprach ebenfalls ein kurzes Grußwort.  Der stellvertretende AWO-Kreisvorsitzende und Vorsitzende des BBZ-Aufsichtsrat, Manfred Abels (l.), stattete dem Weihnachtsmarkt ebenso einen Besuch ab wie AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen (2.v.r.). (Alle Fotos: Uwe Schaffmeister)


Ein Besuch in der Floristik-Abteilung ließ sich keiner der Besucher*innen entgehen. Es heißt, dort werden die schönsten Adventskränze von ganz Düsseldorf gebunden. 14 Auszubildende und zwei Anleiterinnen waren im Einsatz, unter ihnen auch Katja Benecke (2.v.r.), Floristikmeisterin und Ausbilderin im BBZ. Rechts im Bild BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster sowie AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen (4.v.r.).



Auch die jungen Frauen und Männer, die im BBZ eine Ausbildung im Frisörhandwerk absolvieren, waren mit einem Stand vertreten. Wer Zeit und Lust hatte, konnte sich ein Tattoo auf die Hand malen oder eine neue Frisur legen lassen.


 

Hier ließ sich eine Besucherin des Weihnachtsmarkts die Hände maniküren. Die Auszubildende arbeitete sehr konzentriert und ließ sich auch durch den Fotografen nicht aus der Ruhe bringen.


 
Erfrischung gefällig? Wer Lust auf einen Fruchtsaft hatte, kam ebenfalls auf seine Kosten.



„Der soll es sein!“  – Stilsicher suchte sich auch Roland Schüßler ein passendes Gesteck aus. Der Vorsitzende der Geschäftsführung der Agentur für Arbeit Düsseldorf besuchte zum wiederholten Mal den Weihnachtsmarkt am Flinger Broich.



Philip Sisay (2.v.r.) leitet seit langem die Holzwerkstatt im Berufsbildungszentrum. Für das Foto hatte er „seine“ Azubis um sich versammelt, die Werkstücke präsentieren, die ebenfalls zum Verkauf standen.



Bürgermeisterin Klaudia Zepuntke (r.) eilt jedes Jahr an den Flinger Broich, um den Weihnachtsmarkt zu besuchen. Hier informiert sie sich bei Philip Sisay über die Arbeit in der Holzabteilung. BBZ-Geschäftsführer Wolfgang Förster (l.) und Christian Klevinghaus (2.v.r), zuständig für Maßnahmen nach dem SGB III, hören zu.

 

Gute Stimmung auch bei den Frauen, die in der „Produktionsschule.NRW“ auf ihren Einstieg in die Arbeitswelt vorbereitet werden.



Stolz nimmt BBZ-Mitarbeiter Bernd Junske zwei Teilnehmerinnen der „Produktionsschule.NRW“ in den Arm. Die jungen Frauen hatten schwarz-weiße Weihnachtsdeko aus Holz gebastelt, die sie auf dem Markt feilboten. Junge Menschen, die aufgrund persönlicher Schwierigkeiten noch keine berufliche Perspektive entwickeln können, erhalten in der Produktionsschule die Möglichkeit, einer produktiven Beschäftigung nachzugehen und sich auf eine Ausbildung und den Eintritt in den ersten Arbeitsmarkt vorzubereiten.


 
SPD-Ratsherr Martin Volkenrath kennt das BBZ seit vielen Jahren und weiß, dass sich ein Besuch auf dem Weihnachtsmarkt immer lohnt.


 
Das BBZ kümmert sich nur um die berufliche Zukunft von jungen Menschen, sondern versucht auch die jungen Männer zu erreichen, die ihren Lebensmittelpunkt auf der Straße haben. Die Einrichtung „Treffpunkt und Werkstatt“  liegt an der Querstraße in Oberbilk und wird täglich von rund 50 jungen Männern besucht. Auch Flüchtlinge nutzen die Einrichtung. Sie können dort ihre Wäsche waschen oder einfach ein bisschen Billard spielen. Viele haben ein Postfach in der Einrichtung oder kommen einfach zum Reden vorbei. Reinhard Kirsch (l.) und sein Nik Grün bieten Rat und Unterstützung. Auf dem Weihnachtsmarkt boten sie den Gästen unentgeltlich Chai-Tee an.


 
Schwein oder Geflügel? – Am Grillstand gingen die Würstchen weg wie die buchstäblichen warmen Semmeln.

 

Vereint unterm Weihnachtsbaum (v.l.): BBZ-Geschäftsführer Wolfang Förster, Marion Warden, Mitglied des Vorstands, Karl-Josef Keil, Kreisvorsitzender der AWO Düsseldorf, sowie AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen.

Handy-Halter, Kerzenständer und vieles mehr: Die Auszubildenden aus der Metallerwerkstatt sind seit vielen Jahren eine feste Größe auf dem Weihnachtsmarkt des BBZ.

Artikel erstellt am: 04.12.2017

Zurück zur Übersicht