Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Armutsfalle alleinerziehend

Auch AWO Düsseldorf nimmt teil an den Aktionswochen

(keh) Die Situation von Alleinerziehenden und ihren Kindern ist alarmierend: Jede fünfte Familie in Nordrhein-Westfalen lebt in dieser Konstellation – 40 Prozent der Ein-Eltern-Familien sind auf Transferleistungen angewiesen. Die Gründe sind nach Auffassung der Arbeiterwohlfahrt strukturell bedingt: Wer alleine für kleine Kinder sorgen muss, hat in der Regel nicht die Möglichkeit, Vollzeit zu arbeiten oder eine Ausbildung zu absolvieren. Und wer als Pflegekraft im Schichtdienst oder in einem anderen Beruf mit unüblichen Arbeitszeiten tätig ist, steht ebenfalls vor dem großen Problem: Wer versorgt die Kinder, wenn ich arbeite? Teilzeitarbeit, Niedriglohn, Mini-Job – Das Einkommen von Alleinerziehenden reicht oft nicht aus und flexible Kinderbetreuung gibt es vielerorts nicht.

Die AWO NRW hat sich mit den großen Problemen von Alleinerziehenden befasst und fordert die Landesregierung in einem Positionspapier dazu auf, die Ungleichheit zwischen den Familienformen zu bekämpfen. Gleichzeitig beteiligen sich gleich mehrere Bezirks- und Kreisverbände in NRW an den Aktionswochen  zum Thema Alleinerziehende.
Während des Aktionszeitraums vom 13. bis 24. November 2017 wird auch die AWO Düsseldorf auf die alarmierende Situation in vielen Ein-Eltern-Familien aufmerksam machen. Im Zentrum hierbei steht auch das Wohl der Kinder: Um die Kinderarmut in NRW zu beseitigen, müssen die alleinerziehenden Mütter und Väter gestärkt werden.
In der Landeshauptstadt Düsseldorf sind vier Veranstaltungen zum Thema geplant.

Am Dienstag, 14. November 2017, 10 bis 12 Uhr, gibt es eine Auftaktveranstaltung mit einer Diskussionsrunde zur aktuellen Problemlage. Zudem sollen gemeinsam Lösungsvorschläge erarbeitet werden. Alleinerziehende erhalten darüber hinaus Informationen zu Themen wie Kinderbetreuung, regionaler Ausbildungs- und Arbeitsmarkt sowie über den Zugang zum weit gefächerten Hilfesystem in der Landeshauptstadt.
Die Veranstaltung findet statt in den Räumen der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH an der Erkrather Straße 343, 40231 Düsseldorf

Das Armutsrisiko ist für Alleinerziehende weitaus höher als die von Paarfamilien. Mit ihrer zweiten Veranstaltung will die AWO Düsseldorf für diese Thematik sensibilisieren und auf neue Wege aufmerksam machen, die Alleinerziehenden bessere Möglichkeiten und eine höhere Lebensqualität sichern. Die Veranstaltung findet statt am Freitag, 17. November 2017, 10 bis 12 Uhr
AWO Berufsbildungszentrum gGmbH, Flinger Broich 12, 40235 Düsseldorf

Auf dem Programm an diesem Vormittag steht ein umfangreiches Bewerbungscoaching für arbeitssuchende Alleinerziehende.  Kinder können mitgebracht während. Sie erwartet ein kreatives Mal- und Bastelangebot.
Das Bewerbungscoaching umfasst:
•    korrektes Auswerten von Stellenangeboten
•    bedarfsbezogene Informationen zu bestimmten Berufsfeldern
•    Bewerbungsformen
•    Ausgestaltung von Bewerbungen
•    Vorgestellungsgespräch

Selbst behaupten im Beruf, heißt es am  Mittwoch, 22. November 2017, von 10 bis 12 Uhr. Diese Veranstaltung findet statt in der AWO Berufsbildungszentrum gGmbH, Erkrather Straße 343, 40231 Düsseldorf
Die Teilnehmenden besprechen Strategien, wie der Berufsalltag selbstbewusst und selbstbestimmt gestaltet werden kann und wie persönliche Grenzen rechtzeitig erkannt werden. Beantwortet werden auch folgende Fragen: Wie gehe ich selbstbewusst zu einem Vorstellungsgespräch? Wie verhalte ich mich bei Konflikten am Arbeitsplatz? Hierzu werden auch Übungen zur Körpersprache durchgeführt.
Für Kinderbetreuung während der Veranstaltung ist gesorgt.

Den Abschluss der Aktionswoche bildet ein Offener Austausch für Alleinerziehende. Auch hier ist für entsprechende Kinderbetreuung gesorgt.
Das Treffen findet statt am Donnerstag, 23. November 2017, 16:30 bis 18:45 Uhr,  Stadtteiltreff „Die Wohnung“, Hasseler Richtweg 96, 40229 Düsseldorf

Während des Treffens können die Teilnehmenden sich über Erziehungsfragen, Berufstätigkeit und Alltagserlebnissen austauschen. Es bietet zudem die  Möglichkeit, Kontakte zu anderen in ähnlicher Lebenssituation zu knüpfen und zu entdecken, dass alleinerziehend zu sein auch neue Energien und Fähigkeiten freisetzen kann.

Ansprechpartnerin bei der AWO Düsseldorf für alle Veranstaltungen innerhalb der Aktionswochen für Alleinerziehende ist
Gabriele Schmitz, 0211 60025-906, gabriele.schmitz@awo-duesseldorf.de

Artikel erstellt am: 09.11.2017

Zurück zur Übersicht