Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

2. Radtour durch die Düsseldorfer Moscheenlandschaft

Ein Tag des interkulturellen Dialogs

(ksbe) Ein straffes Programm hatten sich die rund 40 Teilnehmenden der 2. Radtour durch die Düsseldorfer Moscheenlandschaft am Tag der Deutschen Einheit vorgenommen: In einer knapp sechsstündigen Tour wurden neun Orte islamischen Glaubens auf Düsseldorfer Stadtgebiet besucht. Die Moscheen und Vereine öffneten anlässlich des „Tag der offenen Moschee“ ihre Pforten und informierten über ihren Glauben, ihre Kultur und natürlich auch die Architektur der Moscheen.

Startpunkt der Radtour war der Verein „Integration, Kultur und Bildungsstätte Düsseldorf“ in Düsseldorf-Flingern. Weitere Stationen der außergewöhnlichen Tour waren u.a. die Muslimische Hochschulgemeinde SSC, das Islamische Zentrum Düsseldorf e.V., die albanische El-Muhaxhirin Moschee und die MTO Shahmaghsoudi Schule. Unter den Teilnehmenden waren neben zahlreichen Düsseldorfer Bürger*innen auch Joachim Stamp, Minister für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration (MKFFI) und stellvertretender Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen, Anton Rütten (Abteilungsleiter für Integration des MKFFI) und Staatssekretärin Serap Güler.

Minister Joachim Stamp (3.v.r.) und der Abteilungsleiter für Integration Anton Rütten (im Bild ganz rechts) führten in der MTO Shahmaghsoudi, einer Schule des Islamischen Sufismus, interessante Gespräche. (Foto: MTO)

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Tour zeigten sich ob der Vielfalt der Moscheen und islamischen Zentren in der Landeshauptstadt begeistert. Viele kannten die Orte noch gar nicht und nutzen die Gelegenheit mit den Muslimen und Musliminnen ins Gespräch zu kommen. Auch die Gastgeber*innen zeigten sich mit der Resonanz auf ihre Einladung an die Düsseldorfer Bürgerinnen und Bürger sehr zufrieden und freuten sich über den regen und offenen Austausch.

Auf die Drahtesel - fertig - los: Rund 40 Teilnehmende erkundeten die Düsseldorfer Moscheenlandschaft. Staatssekretärin Serap Güler fuhr voran. (Foto: MKFFI)

Auch Minister Stamp und Staatssekretärin Güler fanden lobende Worte für die informative und integrative Veranstaltung, die im Rahmen der Veranstaltungsreihe „Respekt und Mut“ in Kooperation mit der Polizei Düsseldorf stattfand. „Solche Veranstaltungen sind genau das, was wir in diesen Tagen brauchen: Einen offenen Dialog. Eine rundum gelungene Veranstaltung“, so die Staatssekretärin.

Interessante Einblicke in Architektur und Kultur bot auch die prächtig ausgeschmückte albanische El-Muhaxhirin Moschee auf der Mindener Straße. (Foto: Lisa Lanzillotta)

Staatssekretärin Serap Güler und Ataman Yildirim, Mitarbeiter der AWO Integrationsagentur, verstanden sich prächtig. Yildirim organisierte die Radtour gemeinsam mit der Polizei Düsseldorf. (Foto: Serap Güler)

Artikel erstellt am: 06.10.2017

Zurück zur Übersicht