Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Kinderrechte filmisch umgesetzt

Projekt Till Eulenspiegel und Verein AKKI kooperieren

(keh) Kinderrechte brauchen eine große Bühne. Daher hatte Till Eulenspiegel, der Kinder- und Jugendanwalt der AWO Düsseldorf, gleich das ganze Metropol Düsseldorf angemietet, um dort Videoclips zu präsentieren, die die Kinderrechte filmisch umsetzen.
Bei der Entwicklung der Drehbücher für die Videoclips und der Realisierung waren Schülerinnen und Schüler der Realschule Florastraße, der Benzenberg-Realschule sowie die Kinder und Jugendlichen der Jugendfreizeiteinrichtung Unterbilk der AWO Familienglobus gGmbH maßgeblich beteiligt. Unterstützt wurden sie bei diesem Projekt von der  Medienwerkstatt Clipper des Vereins Aktion und Kultur mit Kindern (AKKI).

 

AWO Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen (r.) und Tom Birke, Leiter der Medienwerkstatt Clipper des Vereins AKKI, haben nach der Filmvorführung im Metropol Düsseldorf Gesa Kaiser (2. v.l.) und ihre Mitarbeiterin Merle Giltjes in ihre Mitte genommen. (Foto: keh)

Bei der Filmpremiere im Metropol waren, neben Schülerinnen und Schülern der beteiligten Schulen und der Jugendfreizeiteinrichtung der AWO an der Siegstraße, auch Vertreter des Jugendamtes der Landeshauptstadt sowie Lehrerinnen und Lehrer der beteiligten Schulen vor Ort. Auch die ehemalige AWO-Mitarbeiterin Ina Schubert, die viele Jahre als Till Eulenspiegel in der Landeshauptstadt für Kinderrechte geworben hatte, und AKKI- Geschäftsführer Christoph Honig waren bei der Premiere dabei und zeigten sich mit dem Ergebnis sehr zufrieden.

AWO Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen hatte die Vorführung mit einem kurzen Grußwort eröffnet: „Diese Filme zeigen sehr deutlich, dass die Kinder sich häufig missverstanden und von den Erwachsenen ungerecht behandelt fühlen. Es ist wichtig, dass die Kinder ihre Rechte kennen und sich auch dafür einsetzen.“
Damit sich noch mehr Kinder und Jugendliche auf altersgerechte Weise über ihre verbrieften Rechte informieren können, werden die Videoclips in Schulen und Jugendfreizeiteinrichtungen gezeigt werden.

Das Übereinkommen über die Rechte des Kindes (Convention on the Rights of the Child) ist das wichtigste internationale Menschenrechtsinstrumentarium für Kinder und gehört zu den internationalen Menschenrechtsverträgen der Vereinten Nationen. Die Konvention wurde Ende 1989 von der UN-Generalversammlung verabschiedet. Mit Ausnahme der USA haben alle Mitgliedsstaaten der Vereinten Nationen die Kinderrechtskonvention ratifiziert.
Der Kinder- und Jugendanwalt Till Eulenspiegel der AWO Düsseldorf ist bereits seit fast 40 Jahren als Mittler zwischen der Erwachsenen- und Kinderwelt in der Landeshauptstadt unterwegs und versucht bei persönlichen und politischen Entscheidungen darauf hinzuwirken, dass die Belange der Kinder nicht zu kurz kommen.

Artikel erstellt am: 04.07.2017

Zurück zur Übersicht