Kopfbild-Frau-mit-Junge.jpg

Gemeinsam anders. Zusammen sozial.

Gemeinsam aktiv für das Alter

Zehn Jahre Miteinander und Füreinander in den „zentren plus“

(kmr/kws/keh) Drei Jahre lang hatten die Wohlfahrtsverbände gemeinsam mit der Stadt das Vorhaben geplant. Im Februar 2007 war es dann so weit: Die ersten 19 „zentren plus“ in Düsseldorf öffneten ihre Pforten.
Inzwischen ist das bundesweit einzigartige Projekt nicht mehr wegzudenken aus der offenen Seniorenhilfe. „Ziel war es von Anfang an, die Eigeninitiative und eine selbstbestimmte Lebensführung zu fördern, die eigene Häuslichkeit zu erhalten und soziale Netzwerke zu fördern“, sagt Melanie Reichartz, bei der AWO Düsseldorf zuständig für die Koordination der „zentren plus“. „Damit hat Düsseldorf früh auf den demografischen Wandel und die neuen Herausforderungen in der Seniorenarbeit reagiert.“


 
AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen und Melanie Reichartz, Koordinatorin der „zentren plus“ der AWO Düsseldorf.       (Foto: keh)

Von den stadtweit inzwischen 32 „zentren plus“, die von der Stadt gefördert werden, betreibt die AWO acht. „In den vergangenen zehn Jahren haben sich die ‚zentren plus‘ als Anlaufstelle für ältere und junggebliebene Seniorinnen und Senioren etabliert“, freut sich Melanie Reichartz. „Wir beraten und unterstützen dort bei allen Fragen rund ums Älter werden.“ Die Angebote reichen von der Gesundheitsförderung über Freizeit und Begegnung bis zur Weiterbildung. Auch Kreativkurse, Kunst- und Kulturveranstaltungen sowie die Pflege interkultureller Begegnungen stehen auf dem Programm. Zudem fördern die „zentren plus“ das bürgerschaftliche Engagement. Eine Broschüre und eine Foto-Ausstellung veranschaulichen die erfolgreiche Arbeit der vergangenen zehn Jahre.



Die Koordinatorinnen der acht „zentren plus“ haben sich mit Melanie Reichartz zum Foto aufgestellt.   (Foto: Gerd Bast)

Auch künftig werden die „zentren plus“ eine wichtige Rolle in der offenen Seniorenhilfe spielen. „Die Zentren bringen ideale Voraussetzung mit, den Quartiersansatz in der Landeshauptstadt weiter auszubauen“, so AWO-Kreisgeschäftsführer Michael Kipshagen bei einer Veranstaltung anlässlich des zehnjährigen Geburtstags der „zentren plus“. Für den Bereich Unterbilk/Bilk gebe es bereits konkrete Planungen ebenso wie für die Stadtteile Lierenfeld/Eller.

Weitere Infos unter Telefon 0211 566 998 16, melanie.reichartz@awo-duesseldorf.de                            
Alle Orte und Termine der Wanderausstellung finden Sie hier

Artikel erstellt am: 10.04.2017

Zurück zur Übersicht