Kopfbild-Jugendliche.jpg

Gemeinsam wissen, wo’s lang geht.

Heilpädagogische Wohngruppe

Wohngruppe mit heilpädagogischer Förderung

Die Heilpädagogische Wohngruppe Baldushaus bietet verhaltensauffälligen sowie entwicklungs- und teilhabebeeinträchtigten Kindern/Jugendlichen Sicherheit, Schutz, verlässliche Beziehungen, Zugehörigkeit, individuelle Förderung in der Gruppe sowie die Absicherung notwendiger Förderung durch externe Institutionen in einem relativ kleinen, überschaubaren Rahmen.

In der Wohngruppe finden Kinder/Jugendliche einen neuen und langfristigen Lebensmittelpunkt, in dem sie Schädigungen und Defizite aufarbeiten und Unterstützung in der Stärkung und individuellen Förderung ihrer Fähigkeiten und Fertigkeiten erfahren können, um sich zu einer eigenverantwortlichen, selbständigen, bindungsfähigen Persönlichkeit zu entwickeln.

Was Heilpädagogische Wohngruppen leisten

Kinder und Jugendliche, die im Rahmen dieser besonderen stationären Unterbringung aufgenommen werden, weisen hohe Entwicklungsdefizite auf und haben nicht selten traumatische Erfahrungen gemacht. Es sind Kinder und Jugendliche, die eine beziehungsabhängige, intensivere und zeitaufwändigere Unterstützung und dezidierte Förderung im Alltag benötigen, als dies beispielsweise in einer „regulären Wohngruppe“ der Fall ist.

Hierfür werden ausgebildete Heilpädagogen eingesetzt, die u. a. über heilpädagogische, traumapädagogische und therapeutische Qualifikationen und Kompetenzen verfügen.

Leistungen im Einzelnen

  • Gestaltung eines hochstrukturierten und bedarfsgerechten Kleingruppenrahmens, der emotionale Sicherheit und Verlässlichkeit bietet, Entwicklung fördert, Grenzen setzt, Werte und Regeln vermittelt.
  • Individuelle, heilpädagogische Förderung des Kindes/ Jugendlichen.
  • Anwendung der Snoezelmethode u. a. für grundlegende Sinneserfahrungen im taktilen, emotionalen und kognitiven Bereich.
  • Förderung individueller Stärken und Potentiale.
  • Ermöglichen positiver Beziehungserfahrungen, Erweiterung von Konfliktfähigkeit, sozialer und emotionaler Kompetenz und Eigenverantwortung.
  • Unterstützung bei der Beziehungsklärung und altersgemäßen Auseinandersetzung mit der Herkunftsfamilie und der eigenen Biografie.
  • Unterstützung bei der Verarbeitung der eigenen (aktiven und passiven) Gewalterfahrungen.
  • Intensive Unterstützung bei der Erreichung schulischer Ziele, Perspektiventwicklung mit Jugendlichen.
  • Freizeitgestaltung, Gruppenaktivitäten, Einbindung in das soziale Umfeld der Wohngruppe.

Kooperationspartner

Die Aufnahme und Betreuung eines Kindes in einer Heilpädagogischen Wohngruppe erfolgt im Auftrag und  in enger Zusammenarbeit und Absprache mit den Bezirkssozialdiensten des Jugendamtes. Eine sehr enge Vernetzung, ein intensiver Austausch und eine „Hand-in-Hand-Zusammenarbeit“ mit weiteren an den Hilfeprozessen beteiligten externen Institutionen, wie z. B. niedergelassenen Kinder- und Jugendlichen-psychotherapeut*innen, Kinderschutzambulanz, Kinder- und Jugendpsychiatrie, Schulen u. v. a., sind für einen erfolgreichen Hilfeverlauf wesentlich.

Eine enge Kooperation mit den leiblichen Eltern wird angestrebt und intensiv gefördert. Zur Förderung der Fähigkeiten und Interessen der Kinder und zur Einbindung in das soziale Umfeld nutzen wir vorhandene Angebote in der Umgebung der Wohngruppe.

Heilpädagogische Wohngruppe Baldushaus

Als Wohngruppe mit heilpädagogischer Ausrichtung bietet das „Baldushaus“ Platz für sechs Kinder im Alter ab sechs Jahren mit seelischen, emotionalen und sozialen Auffälligkeiten und Beeinträchtigungen. Die Kinder werden heilpädagogisch betreut und gefördert durch ausgebildete Heilpädagogen. Das Haus in verkehrsberuhigter Lage verfügt über einen großen Garten mit Terrasse und bietet viel Platz zum Spielen.

Im Zuge einer notwendigen Renovierung im Frühjahr 2018 wurde die Aufnahmekapazität von vier auf sechs Plätze erweitert. Zusätzlich zu zwei neu entstandenen Kinderzimmern mit WC und Dusche wird ein „Snoezelraum“ eingerichtet, ein wertvoller Bestandteil des heilpädagogischen Konzepts für  grundlegende Sinneserfahrungen im taktilen, emotionalen und kognitiven Bereich.

Dank der Unterstützung durch die Schmöle-Stiftung mit einer großzügigen Spende war die Renovierung und Erweiterung des Baldushauses möglich.

Kontakt

AWO Familienglobus gGmbH Hauptabteilungsleiterin
Beratung – Erzieherische Hilfen
Oberbilker Allee 287
40227 Düsseldorf

Aleksandra Schmidt
Tel. 0211 600 25-371
E-Mail schreiben